Home Nach oben Sprechzeiten Wegbeschreibung Praxisteam Feedback Impressum

Diabetologie         

 

Inhalt
Leistungen
Suchen
News
Links

 

Neueinstellungen von Diabetikern
 

Alleine in Deutschland sind 8-10% der Bevölkerung an der "Zucker-Erkrankung" Diabetes mellitus erkrankt, d.h. etwa 8 - 10 Millionen Menschen haben Diabetes mellitus... und etwa 3 Millionen wissen es nicht ! Lassen Sie sich testen ! Insbesondere dann, wenn in Ihrer Familie Menschen leben, die an der häufigsten Form, dem Typ 2 Diabetes (früher Alterszucker genannt) leiden. Der Begriff "Alterszucker" trifft deswegen nicht mehr zu, weil - auch in unserer Praxis - bereits Jugendliche z.B. mit 14 Jahren an dieser Form erkrankt sind; und es werden jeden Tag mehr. Weil die Anfangssymptome meist verkannt werden, merkt man den erhöhten Blutzucker erst dann, wenn der Diabetes bereits zu Folgeschäden geführt hat, z.B. Herzinfarkt, Schlaganfall, Erblindung, Nierenversagen, Durchblutungsstörungen an den Füssen und anderes. Wenn Sie sich z.B. bei uns in der Praxis frühzeitig untersuchen und schulen lassen, bestehen sehr große Chancen, dass bei Ihnen diese Folgeerkrankungen erst gar nicht auftreten werden. Ihr Arzt wird mit Ihnen besprechen, ob zusätzlich neben Ernährungs- und Bewegungs-Tipps auch Tabletten, Inkretine und/oder Insulin sinnvoll sind. Heutzutage entscheiden sich immer mehr Menschen für die Insulineinstellung; Insulin ist der natürlichste Stoff, um Ihren Zucker zu senken; gleichzeitig werden damit Ihre Lebensqualität und Ihr Allgemeinzustand verbessert: Sie fühlen sich wieder fitt und leistungsfähiger, sind weniger müde.
Lassen Sie sich von uns beraten. Wir sind ein Team aus mehreren Diabetesberaterinnen und -assistentinnen, Ernährungsberaterinnen und Ärzten, die sich regelmäßig für Sie fortbilden, um immer auf dem aktuellen Wissensstand zu sein.

 
Betreuung schwangerer Diabetikerinnen
 
Immer häufiger wird bei schwangeren Frauen ein "Schwangerschaftszucker = Gestationsdiabetes" festgestellt. Im Jahr 2012 wurde der Zuckerbelastungstest (oGTT) erstmalig in die Schwangerschaftsvorsorge für jede Schwangere mit aufgenommen. Somit kann Ihr Gynäkologe oder können wir den oralen Glucose-Toleranz-Test (oGTT) durchführen, um damit festzustellen, ob Sie einen Diabetes haben oder nicht. Hierzu trinken Sie nüchtern einen süßen Saft morgens gegen 07:30 bis 08:30 Uhr in unserer Praxis. Der Test mit 75g Traubenzucker ist der genaueste Test und bedarf einer Untersuchungszeit von 2 Stunden; in dieser Zeit dürfen Sie sich nicht bewegen, sondern bleiben in der Praxis. Am besten bringen Sie sich etwas zum lesen mit. Es wird vor dem Test nach 1 und nach 2 Stunden der Blutzucker getestet. Am gleichen Tag wird Ihnen dann einer unserer Diabetologen das Ergebnis mitteilen und auch einen schriftlichen Befund an Ihren Gynäkologen senden. Falls ein Schwangerschaftsdiabetes ("Gestationsdiabetes") bei Ihnen festgestellt wird, beraten wir Sie über sinnvolle Ernährungstipps und evtl. notwendige weitere Behandlungen. Wie begleiten Sie bis zur Geburt (und auch darüber hinaus) mit unserem gesamten Praxisteam mit Diabetesberaterinnen und Diabetesassistentinnen und stehen im ständigen Kontakt mit Ihrer Geburtsabteilung im Krankenhaus und Ihrer Frauenarztpraxis / und Hausarzt.
 
Neueinstellung und Langzeit-Betreuung von Insulinpumpenträgern
 
Strukturierte Schulungen in Kleingruppen
 
Schulungsangebot für
- nicht insulinpflichtigem Diabetes mellitus
- konventioneller Insulintherapie (CT)
- intensivierter Insulintherapie (ICT)
- Insulinpumpen-Patienten (CSII)
- Bluthochdruck
 
Gesundheitsuntersuchungen gemäß Diabetesgesundheitspass DDG
 
Untersuchungen gemäß Diabetesgesundheitspass DDG
 
Teilnahme an qualitätssichernden Maßnahmen
 
Das gesamte Praxisteam, Arzthelferinnen wie Ärzte, nehmen regelmäßig an Schulungen teil, um die Qualität der medizinischen Versorgung aller Patienten stets zu verbessern.
 
Blutzucker - Messgerät - Überprüfung
 
Laborstandardisierte Messkontrolle.
 

Medizinische Betreuung der Diabetessportgruppe Neuwied

 

Regelmäßige medizinische Referate bei Selbsthilfegruppen

z.B. bei Menschen mit Diabetes mellitus
 

Home Nach oben